Titel 01. Shine On You Crazy Diamond, Pt. 1–5 (Gilmour/Waters/Wright) - 13:31 min       Pt. 1 (Wright/Waters/Gilmour) - 2:09 min       Pt. 2 (Gilmour/Waters/Wright) - 1:45 min       Pt. 3 (Waters/Gilmour/Wright) - 2:33 min       Pt. 4 (Gilmour/Wright/Waters) - 2:15 min       Pt. 5 (Waters/Gilmour/Wright) - 4:49 min 02. Welcome To The Machine (Waters) - 7:31 min 03. Have A Cigar (Waters) - 5:08 min 04. Wish You Were Here (Gilmour/Waters) - 5:34 min 05. Shine On You Crazy Diamond, Pt. 6–9, (Gilmour/Waters/Wright) - 12:23 min       Pt. 6 (Wright/Waters/Gilmour) - 4:55 min       Pt. 7 (Waters/Gilmour/Wright) - 1:29 min       Pt. 8 (Gilmour/Wright/Waters) - 2:39 min       Pt. 9 (Wright) - 3:20 min
Wish You Were Here umfasst fünf Titel, die nahtlos ineinander übergehen. Der erste und letzte mit dem Titel Shine On You Crazy Diamond stellt eine Hommage an Syd Barrett dar. Barrett war bis 1968 federführend als Komponist, Sänger und Gitarrist beteiligt, aber aufgrund einer durch hohen Drogenkonsum begünstigten psychischen Störung für die Band nicht weiter tragbar. 1968 wurde er durch David Gilmour ersetzt. Am bekanntesten wurde der Titel Wish You Were Here, welcher – entgegen einer oftmals geäußerten Ansicht – weniger als Liebeslied gedacht als vielmehr ebenfalls dem Genius, aber auch dem Wahnsinn Syd Barretts gewidmet ist. Have A Cigar wurde von Gastmusiker Roy Harper gesungen.                                                                                     Die Titel Welcome To The Machine und                                                                                     Have A Cigar handeln von der                                                                                     Plattenindustrie, der Fixierung auf das Geld                                                                                     und ihrem Desinteresse an der Musik und                                                                                     den Musikern. In Have A Cigar wird ein                                                                                     fiktiver Monolog eines Plattenbosses                                                                                     gegenüber einem Vertreter der Band                                                                                     wiedergegeben. Darin kommt der Satz vor:
Wish You Were Here                                                                                PINK FLOYD - Wish You Were Here
David Gilmour - Gitarre, Gesang Nick Mason - Schlagzeug, Percussion Roger Waters - Bass, Gesang Richard Wright - Keyboard, Gesang Produktion Pink Floyd Studio Abbey Road Studios - Januar bis Juli 1975 Veröffentlicht: 15.09.1975
MEINE SAMMLUNG
Wish You Were Here Wish You Were Here
Wish You Were Here
Beilage Postkarte
                                                                                   „The band is just fantastic, that is really what I think. Oh by the way, which one’s Pink?“. Alan Parsons, der Toningenieur bei                                                                                    dem Vorgänger-Album The Dark Side Of The Moon, hatte das Angebot abgelehnt, die Aufnahmen von

                                                                                        Wish You Were Here zu übernehmen, weil er mit The Alan Parsons Project war und sich eine erfolgreiche Zukunft als

                                                                                   Tonmeister von Pink Floyd nicht vorstellen konnte. Daher wurde Brian Humphries als Toningenieur eingesetzt, wie

                                                                                   bereits 1969 beim Album More. Bei einer Aufnahme der Hintergrund-Spuren von „Shine On“ löschte er versehentlich

                                                                                   die Aufzeichnung, an der Waters und Mason viele Stunden gearbeitet hatten. Die Spuren mussten neu aufgenommen

                                                                                   werden. Die Arbeiten fanden im Studio 3 der Abbey Road Studios statt. Der Gruppe fiel es zu Beginn sehr schwer, neues

                                                                                   Material für das Album zu entwickeln, zumal der Erfolg von The Dark Side Of The Moon auf allen Bandmitgliedern lastete.

                                                                                   Richard Wright beschrieb die Aufnahmen als eine Erfahrung, die „in eine schwierige Zeit fiel“, und Roger Waters sprach                                                                                    von einem „quälenden“ Prozess. Schlagzeuger Nick Mason erinnerte den Prozess der Mehrspuraufnahme als langwierig,                                                                                    und David Gilmour war mehr daran interessiert, das bestehende Material der Band zu verbessern. Nach einigen Wochen                                                                                    im Studio entwickelte Waters langsam ein Konzept für das Album. Drei neue Stücke, die man schon auf der Tour im Jahre                                                                                    1974 gespielt hatte, waren wie ein Ausgangspunkt für das neue Album und Shine On You Crazy Diamond schien eine                                                                                    gute Wahl für das zentrale Stück der Platte zu sein. Das mehr als 20-minütige Stück, das im Aufbau Echoes ähnelte,                                                                                    erinnerte Waters an Syd Barrett. David Gilmour hatte die Notenabfolge für den Beginn des Stückes durch bloßen Zufall                                                                                    komponiert. Waters war der Ansicht, dass man Shine On You Crazy Diamond in zwei Teile aufsplitten und zwischen die zwei weitere, neue Songs platzieren sollte. Gilmour war anderer Ansicht, wurde aber durch die anderen Bandmitglieder überstimmt. Die zwei anderen Stücke, Welcome To The Machine und Have A Cigar waren ein kaum verschleierter Angriff auf die Plattenindustrie und die Texte passten gut zu Shine On und bildeten so eine geeignete Zusammenfassung des Aufstiegs und Falls von Syd Barrett. Das Cover des Albums wird durch Fotos von Storm Thorgerson auf weißem Untergrund geprägt. Auf der Vorderseite sind zwei Stuntmen abgebildet, wobei bei einem die Kleidung in Flammen steht. Auf der Rückseite ist ein Mann im Anzug, mit Melone, Koffer und einer transparenten LP des Albums in einer Wüste abgebildet. Sowohl die Hände als auch die Füße sind nicht mit dem Körper verbunden. Auf der inneren Plattenhülle, die wie das Cover aus Pappe bestand, ist ein Foto des Mono Lake mit bizarren Kalktuff-Türmen und einem ohne Wasserspritzer in den See eintauchenden Schwimmer abgebildet. Ein weiteres Bild zeigt eine Wiese und schnurgerade gepflanzte Bäume, die sich im Wind bewegen, mit einem roten Seidentuch im Vordergrund. Alle Bilder wirken surreal. Sie entstanden überwiegend ohne fotografische Bildmanipulationen. Beigelegt war eine Postkarte, die ebenfalls den eintauchenden Schwimmer darstellt. Während der Aufnahmen von Wish You Were Here erhielten Roger Waters, David Gilmour, Richard Wright und Nick Mason unverhofften Besuch ihres ehemaligen Band- kollegen Syd Barrett. Nach Aussagen der Bandmitglieder erkannten sie Barrett nicht auf Anhieb, da dieser sich äußerlich stark verändert habe und aufgedunsen erschien.
Wallpaper Wish You Were Here - Collector‘s Edition Wish You Were Here - Collector‘s Edition
Wish You Were Here - Collector‘s Edition
Schwarze Kunststoffhülle mit Aufkleber
MY PINK FLOYD COLLECTION
PINK FLOYD - A SAUCERFUL OF SECRETS
©   2014 - 2017  -  www.comfortably-numb.de